Tragen Sie sich auf unserer Newsliste ein!





Die zweite Spielzeit an den Münchner Kammerspielen.

Hilfe, Freiheit! - Termine:

| 16.04.2010 Freiheit & EuropaWie hohe Mauern braucht das Land?
In der EU steht die westlich-freiheitliche Kultur in voller Blüte. Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit und wirtschaftliche Stabilität ziehen Menschen aus aller Welt an. Viele, die nicht regulär zuwandern können, investieren ihr Hab und Gut und riskieren ihr Leben, um dennoch hineinzukommen. Eine Schleuserindustrie floriert an den Außengrenzen der EU, die Migrationsströme werden in Zukunft aufgrund des steigenden ökonomischen, ökologischen, demographischen und politischen Drucks in den armen Regionen der Welt eher steigen als sinken. Die EU zieht indes ihre Mauern hoch: Immer effektivere Maßnahmen sollen die Grenzen sichern, verschärfte Abschreckungs- und Strafmaßnahmen gegen Einwanderer sind immer wieder im Gespräch. Dieser erschwerte Zugang kostet Menschenleben. Warum lässt sich unsere Freiheit nicht teilen? Auf welche Weise  hängt unser Wohlergehen mit Ausbeutung und Unfreiheit in anderen Weltgegenden zusammen? Und wie sähe Europa aus, wenn seine Grenzen offener wären?
Mit Dr. Regina Römhild, Kulturanthropologin und Migrationsforscherin, Ludwig-Maximilians-Universität München.





| 14.05.2010 Freiheit & EvolutionFührst du noch aus oder programmierst du dich schon selbst?
Eine Fülle biologischer Faktoren bestimmen die conditio humana, u.a. die Beschaffenheit unserer Sinne und Gliedmaßen, die Kapazität unseres Hirns, die Abhängigkeit von Sauerstoff, Wasser und Nahrung, das Eingeschriebensein von Altern und Sterblichkeit in unserem genetischen Programm. Lässt sich da überhaupt von Freiheit und Autonomie des Menschen reden? Im Augenblick scheint es, als wolle sich homo sapiens von einigen dieser Festschreibungen lösen. Ein Verbund aktueller und zu erwartender Errungenschaften verschiedener Disziplinen wie der Biogerontologie, der Gentechnik, der Synthetischen Biologie, der Robotik und der Nanotechnologie soll den Menschen in die Lage versetzen, Teile seines biologischen Grundtextes umzuschreiben, das menschliche Altern evtl. erheblich zu verlangsamen und die natürlichen Fähigkeiten des Menschen technologisch zu erweitern. Schickt sich der Mensch an, seine eigene Evolution in die Hand zu nehmen?
Mit Prof. Giovanni Maio, Bioethiker an der Universität Freiburg und Autor (Die Natur des Menschen in Neurowissenschaft und Neuroethik, Synthetische Biologie. Eine ethisch-philosophische Analyse) und Prof. Dr. Hans R. Schöler, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin. .